Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Kreisgruppe MAYEN-KOBLENZ

BUND Exkursion Michelberg & Thürer Wiesen

BUND Exkursion Michelberg & Thürer Wiesen, Mai 2018

Dipl. Biologe Jörg Hilgers (rechts) zeigt zum Auftakt der Veranstaltung eine vergleichsweise normale (artenarme) Wiese im unteren Bereich des Michelberg. Hier findet man aber auch schon den blau blühenden Wiesensalbei, Salvia pratensis, der zur Familie der Lippenblütler gehört, sowie ein große Zahl verschidener Gräser. Foto: Gavin Grosvenor

Von Vulkanbergen und Wasserbüffeln - Naturschutz in Mayen-Koblenz

Zusammen mit Dipl. Biologe Jörg Hilgers, Ansprechpartner der Stiftung für Natur und Umwelt Kreis Mayen-Koblenz, haben die BUND Mitglieder mit anderen Interessierten bei bestem Wetter am Samstag, den 26.5.2018 eine Exkursion zu den Renaturierungsprojekten Michelberg & Thürer Wiesen unternommen. Den Naturschutz begeisterten Teilnehmern wurden dabei sehr umfassende Informationen über die beiden Naturschutzgebiete vermittelt. Jörg Hilgers erklärte, warum die Standorte so wichtig und artenreich sind, wie sie sich in den letzten Jahren entwickelt haben und welche besonderen Tier- und Pflanzenarten man dort finden kann. Die Magerrasenfläche am Michelberg beispielsweise ist so artenreich, dass man auf einer Fläche von 5 x 5 m bis zu 50 Arten findet. Dies konnten die Teilnehmer in einer spontanen Artenzählung mit eigenen Augen sehen und nachvollziehen. 

Unter den Teilnehmern waren Interessierte aus dem Bereich Umweltschutz, Forsten, Gartenbau, Grüne Politik und auch Natur liebende Kinder. 

Natruschutzgebiet Michelberg

Die Blüten der Kuhschelle (Küchenschelle), Pulsatilla vulgaris am Michelsberg, Schutzstatus: Rote Liste gefährdeter Arten 3, BNatSchG §7EG-VO 338/97: besonders geschützt. Foto: Dipl. Biologe Jörg Hilgers.

Biotopbetreuung seit 2010
Entwicklungsziel: Erhaltung, Entwicklung und Wiederherstellung der Magerrasen als Lebensraum gefährdeter Tier- und Pflanzenarten.
Maßnahmenumsetzung: Kernzone: Regelmäßige Handmahd der Halb-Trockenrasen und Pionierrasen, Verhinderung der Gehölzsukzession.
Erweiterungsbereich (Südhang): Freistellung 2014, danach regelmäßige Offenhaltung zur Förderung seltener und gefährdeter Tier- und Pflanzenarten, Ausdehnung der Magerrasen, Förderung der Zauneidechse (Ersatzhabitat).
Zustand (früher): Gefährdung durch Verbuschung, fehlende bzw. nicht ausreichende Pflegemaßnahmen. Ausbreitung Neophyten.
Bisher erreichtes Ziel: Sicherung seltenster Pflanzenarten (Klebrige Miere, Sand- Strohblume), Förderung der Magerrasenfläche in der Kernzone, Umsetzung weiterer Freistellungsmaßnahmen im Erweiterungsbereich.  

BUND Exkursion Naturschutzgebiet Michelberg, 26.5.2018. Foto: Gavin Grosvenor

Natruschutzgebiet Thürer Wiesen

Blässhuhn, Fulica atra, mit Küken im Naturschutzgebiet Thürer Wiesen, 26.5.2018. Foto: Gavin Grosvenor

Biotopbetreuung seit 1996
Entwicklungsziel: Erhaltung und Entwicklung des Gebietes mit seinen Wasserflächen, seinen Flachwasserzonen und Feuchtländereien als Lebensstätten seltener, in ihrem Bestand bedrohter Tier- und Pflanzenarten, sowie aus wissenschaftlichen Gründen. Maßnahmenumsetzung: Anlage von offenen Wasserflächen mit Raupe und Bagger, manuelle Entbuschung und Rückschnitt von Gehölzen, Schaffung von Rohböden für die Wechselkröte. Gesichtet werden: Grau- und Silberreiher, Blässhühner, Schwarz- und Rotmilan, Rauch- und Mehlschwalben, Pirol, Goldammer, Rohrammer, Schwarz- und Braunkehlchen, sowie Störche.

Ein besonderes Highlight sind die Karpatischen Wasserbüffel, die hier angesiedelt wurden um der Verbuschung und Verschilfung der feuchten Freiflächen entgegen zu wirken. Sie sind hier unter der Obhut des NABU versuchsweise seit einigen Jahren sehr erfolgreich im Einsatz. Das Projekt kam so gut an, dass es schon Nachahmer in anderen Naturschutzgebieten gibt. Der Vorteil ist, das man durch sie den maschinellen Einsatz zum Erhalt des offenen Landschaftscharakters damit auf ein Minimum reduzieren kann. Die Karpatischen Wasserbüffel vertilgen sogar das "Zuviel" an Schilf. Sie sind absolut wintertolerant und begeistern mit ihrem sehr entspannten Charakter alle Besucher des Naturschutzgebietes. Weitere Infos sind auf der Seite des NABU zu finden. https://www.nabu-mayen.de/

Karpatische Wasserbüffel im Naturschutzgebiet Thürer Wiesen, 26.5.2018. Foto: Gavin Grosvenor
BUND Exkursion Naturschutzgebiet Thürer Wiesen, 26.5.2018. Foto: Gavin Grosvenor

BUND-Bestellkorb