Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Kreisgruppe MAYEN-KOBLENZ

Zukunftsorientiert - Naturnah - Nachhaltig

Mit mehr Natur Verständnis & ohne Gifte leben

Garrulus glandarius, Eichelhäher, am 13.1.2018 in Sevenich, Schutzstatus: BNatSchG §7EG-VO 338/97: Besonders geschützt, hohe Verantwortung! Foto: Gavin Grosvenor

2.3.2018    
Die BUND Kreisgruppe Mayen-Koblenz setzt sich mit ihren 500 Mitgliedern für den Schutz von Umwelt und Natur ein und kämpft gegen Zerstörung, Ausbeutung und Raubbau. Wir alle tragen die Verantwortung unseren Kindern und den Folgegenerationen eine möglichst artenreiche, lebendige und gesunde Natur zu hinterlassen. Deshalb engagieren wir uns auch regional für Biotopschutz & Artenschutz. Wir sind gegen den Einsatz von Glyphosat & Pestiziden. Wir engagieren uns gegen die Gülle-Entsorgung auf unseren Böden & die dadurch entstehende Nitratbelastung unseres Trinkwassers.

» » » folge uns auf Twitter 

Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation
kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandeln.
'Mahatma Gandhi'   

Unser neuer Vorstand ...

wurde am Donnerstag, den 24.8.2017, von der Mitgliedersammlung des BUND Rheinland-Pfalz Kreisgruppe Mayen-Koblenz gewählt.

Als 1. Vorsitzende wurde Annette Lehnigk-Emden und Norbert Dümpelfeld als Stellvertreter einstimmig wieder gewählt. Neu ins Team wurden Gavin Grosvenor als Stellvertreter, Jennifer Frey als Schriftführerin und Martina Grosvenor als Pressesprecherin gewählt. Ebenfalls gewählt wurden die Delegierten und Ersatzdelegierten zur Landesdelegiertenkonferenz des BUND Rheinland Pfalz.

Unter dem Motto ‘Die Erde braucht Freunde‘ widmet sich die Gruppe vielfältigen Themen und Projekten:

In der offenen Gruppe ‚Die wilden Eichhörnchen‘ in Andernach-Eich werden Kinder in regelmäßigen Aktionen und Projekten spielerisch an den nachhaltigen und verantwortungsbewussten Umgang mit Natur und Umwelt herangeführt.

Bei der Pflege enger Kontakte zu leitenden Vertretern der kommunalen und regionalen Verwaltungen ist der BUND Anwalt der Natur. In regelmäßigen Gesprächen werden die verschiedenen naturschutzfachlichen und umweltrelevanten Themen der Region besprochen und Informationen ausgetauscht.

Die Kreisgruppe erstellt zudem naturschutzfachliche Stellungnahmen zu geplanten Bauprojekten und vermittelt zwischen Behörden und Bürgern.

Neben Artenschutz, Biotopschutz & Gewässerschutz, stehen auch die Themen Klimafreundliche Mobilität / Dieselgate, Landwirtschaft und Biodiversität, Natura 2000 Praxis & Managementpläne.

Die kreative, engagierte und bunte Gruppe jeden Alters freut sich jederzeit über neue Mitglieder und Helfer.  

Jubiläumsfeier: 40 Jahre BUND

Andernach 2015
Die BUND Kreisgruppe Mayen-Koblenz, feierte im historischen Rathaus Andernach das 40-jährige BUND-Jubiläum. Zur Begrüßung konnte der Zweite Vorsitzende Ronald Maltha die Umweltministerin von Rheinland-Pfalz Ulrike Höfken, den Oberbürgermeister der Stadt Achim Hütten, den Landesvorsitzenden des BUND Harry Neumann sowie zahlreiche weitere Gäste aus Politik, Stadt- und Kreisverwaltung und anderen Naturschutz- und Umweltverbänden willkommen heißen.

Zuvor war die Gruppe gemeinsam mit den Gästen zum Andernacher Geysir gefahren, um eines der erfolgreichsten Projekte zu besichtigen, bei dem Stadtverwaltung, Umweltverbände und Politik zusammenarbeiten.

„Die Erde braucht Freunde - das ist das Motto, unter dem der BUND auch in unserer Region aktiv ist“, so Maltha. „Und wenn ich mich hier umschaue, dann kann ich viele Freunde der Erde begrüßen, die sich hier in unserem Land
und in unserer Region in Politik, Verwaltung und in den Naturschutzverbänden für eine Erhaltung der natürlichen Grundlagen und eine umweltgerechte Entwicklung tagtäglich engagieren.“ „Der BUND ist allerdings auch ein oft unbequemer Gesprächspartner, denn er versteht sich auch als Anwalt für die Umwelt“, ergänzte er. Oberbürgermeister Achim Hütten unterstrich dies und hob besonders die Erschließung des Geysirs in Andernach und die damit verbundenen Naturschutzmaßnahmen sowie den Aspekt der Umweltbildung vor Ort hervor. Ein erfolgreiches Projekt für die Stadt mit inzwischen fast 120.000 Besuchern pro Jahr bei weiter steigender Tendenz. An der Projektentwicklung Geysir hatte der BUND im naturkundlichen Bereich maßgeblich mitgewirkt.
Umweltministerin Höfken lobte das starke ehrenamtliche Engagement in der Region. Besonders im Hinblick auf die Energiewende, die auch örtlich in konkrete Projekte münden muss, sind die Ansprechpartner in den Naturschutz- und Umweltschutzverbänden wichtige Multiplikatoren, um die Notwendigkeit für den regionalen Klimaschutz einerseits zu unterstreichen und andererseits die Planungen kritisch und mit Kenntnis der Örtlichkeiten zu begleiten. „Gute nachhaltige Ergebnisse erzielt man nur im Konsens“, so Höfken. „Und da sind wir mit unserem ständigen Dialog als Landesregierung mit den Umweltverbänden auf einem guten Weg,“ so Höfken. Der Landesvorsitzende des BUND Harry Neumann beglückwünschte die Kreisgruppe Mayen-Koblenz zu ihrem Jubiläum. Vor allem die Sachkompetenz der Vorsitzenden Annette Lehnigk-Emden, die als Juristin zahlreiche Stellungnahmen für den BUND zu den unterschiedlichsten Industrie-, Wirtschafts-, Bau- und Straßenplanungen verfasst, sei sehr gefragt. „Wir haben hier eine sehr aktive BUND-Gruppe mit vielen sichtbaren Ergebnissen. Das ist sehr erfreulich.“ Zum Abschluss der Veranstaltung kamen im Rahmen einer Gesprächsrunde noch einmal die Aktiven der Kreisgruppe zu Wort. Norbert Dümpelfeld, der als Schwerpunkt den Naturschutz und den technischen Umweltschutz betreut, engagiert sich in der Entwicklung der Region. „Ob am Laacher See, beim IHKW Rasselstein, dem Basaltabbau in Ochtendung oder dem Pöntertal“, so Dümpelfeld, „viele Projekte brauchen einen langen Atem und eine lange Diskussion, bis wir die Ergebnisse erreichen, die Naturschutz und Ökonomie sinnvoll zusammenbringen. So ein Entwicklungsprozess kann sich über Jahre ziehen. Die Arbeit lohnt sich  allerdings, wie man gerade hier in Andernach an vielen Projekten sehen kann“.
Schließlich wurde noch die Kinder- und Jugendarbeit von der Leiterin der Kinder- und Jugendgruppe des BUND, Anke Kuchar vorgestellt. Unter fachlicher Anleitung von Kuchar treffen sich die „Wilden Eichhörnchen“ regelmäßig zu Aktivitäten in Andernach-Eich und der Umgebung. Dort wurde auch von Kindern und Eltern ein überdachtes Basislager gebaut. „Als ehemalige Erzieherin in einem Andernacher Kindergarten macht es mir große Freude, alle vier Wochen zusammen mit Eltern und Kindern hinaus in die Natur zu gehen und dort die unterschiedlichsten Projekte umzusetzen“, so Kuchar, die erst in diesem Jahr den Umweltpreis des Landkreises Mayen-Koblenz für ihre monatlichen Kinder- und Jugendworkshops in der Andernacher Perma- Kultur“ erhielt.
Die Angebote richten sich an Kinder im Alter von etwa sechs bis zwölf Jahren. Jüngere Kinder in Begleitung ihrer Eltern sind ebenfalls willkommen. Weitere Infos zu den vielfältigen Aktivitäten des BUND finden sich unter www.myk.bund-rlp.de.  

BUND-Bestellkorb