Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Kreisgruppe MAYEN-KOBLENZ

Kindergruppe

BUND Kindergruppe „Wilde Eichhörnchen“ 2019

12.2.2019
Die BUND Kindergruppe Mayen-Koblenz kann auf ein ereignisreiches „Wildes Eichhörnchen Jahr“ zurückblicken. Die im Laufe des Jahres erworbenen Kenntnisse, Fähigkeiten und Erfahrungen konnten die „Wilden Eichhörnchen“ beim letzten Treffen des Jahres in Form einer Waldrallye unter Beweis stellen. Hier ging es u.a. um die Tiere, die beim Besuch der Wildvogelpflegestation in Kirchwald gesehen worden waren, um die Wildvögel in Wald und Garten, die erstaunlichen Sinne der Tiere und um das Leben in der Steinzeit. Schließlich fand das „Eichhörnchenjahr“ einen gemütlichen Abschluss am Feuer mit in den Flammen gegartem Gemüse und natürlich mit Stockbrot.

Es gilt nun in die Zukunft zu schauen. Die Termine und Themen werden bald schon bekannt gegeben. Anke Kuchar, die jahrelang tatkräftig die Gruppe leitete, möchte langsam etwas kürzer treten und übergibt daher die Organisation an Claudia Janetzki-Mittmann, die ja auch schon seit zwei Jahren mit von der Partie ist. Eifrig unterstützt werden die beiden auch weiterhin von Familie Zander.

Der erste Termin, fand am Samstag, dem 12. Januar 2019 statt. Hier ging es um die Orientierung mit Landkarte und Kompass und eine spannende Winterwanderung. Bei Interesse an den folgenden Veranstaltungen sind alle Eltern herzlich eingeladen sich per E-Mail bei Frau Janetzki-Mittmann zu melden: claudia.janetzki(at)spiorad.de 

Mit den wilden Eichhörnchen spielerisch die Natur erfahren

12.3.2018    
Am 2. September 2010 beschloss die BUND-Kreisgruppe Mayen-Koblenz die Gründung einer Kindergruppe in Andernach, finanziell unterstützt vom Netzwerk „Umweltbildung Rhein-Mosel“. Unter fachlicher Anleitung trifft sich die Gruppe, die sich den Namen „Wilde Eichhörnchen“ gab, zu feststehenden Terminen. Das Jahresprogramm 2018 bietet vielfältige Möglichkeiten für alle Kinder. Frau Anke Kuchar (pensionierte Kindergartenleiterin) ist seit Anfang an mit der Leitung betreut, mittlerweile unterstützt von Frau Claudia Janetzki-Mittmann (Dipl. Biologin und zertifizierte Waldpädagogin). Das Angebot richtet sich an Kinder ab dem 5. Lebensjahr und findet ganzjährig und draußen statt. Einen festen Bezugsraum und damit einen Platz der Geborgenheit bietet das sogenannte Basislager. Eine nach zwei Seiten offene Hütte steht hier auch für schlechte Witterungsverhältnisse zur Verfügung. Sie befindet sich auf dem Gelände 'Lebenswelten Eich', am Breitholz in Andernach-Eich, das von der Stadt Andernach als Permakultur betrieben wird. Hier findet ein Großteil der Veranstaltungen statt. Diese dauerhaft landwirtschaftlich genutzte Fläche eignet sich mit ihren Gartenanlagen, Streuobstwiesen, Viehweiden, Arboretum und angrenzendem Waldgebiet hervorragend um den „Wilden Eichhörnchen“ die Vielfältigkeit und Vernetzungen in der Natur zu vermitteln. Ergänzt wird das Angebot durch Exkursionen in die nahe Umgebung. 

Zielsetzung und Methode
Die wirtschaftlichen Interessen und der industrielle Fortschritt verlaufen oft auf Kosten der Natur. Die Zerstückelung und Zerstörung der Naturgebiete, die Klimaerwärmung, Luft- und Wasserverunreinigung usw. führen dazu, dass viele Tier- und Pflanzenarten selten werden oder sogar vom Aussterben bedroht sind. Mit Kindern sollten wir diesen Problemen jedoch nicht negativ begegnen, sondern nach Alternativen suchen. Der Idee der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) folgend, setzten wir auf eine Sensibilisierung der Kinder. Besonders wichtig sind uns folgende Punkte:

  • Kindern die Zusammenhänge in der Natur mit allen ihren Sinnen begreiflich zu machen, so dass sie neugierig werden, Respekt entwickeln, Verantwortung übernehmen und sich mit der Rolle des Naturschützers identifizieren
  • Aber auch die Natur als Erholungsraum zu begreifen, mit unendlichen Möglichkeiten zu künstlerischer Kreativität, Schulung der Motorik und Meditation
  • Die „Wilden Eichhörnchen“ werden darin gefördert, Erlebtes sprachlich auszudrücken, und sich in der Gruppe als akzeptiertes und agierendes Mitglied zu verstehen.

Unser Ziel sind selbstbewusste und verantwortungsbewusste Kinder.

Organisation
Bei den „Wilden Eichhörnchen“ handelt es sich um eine freie Gruppe, d.h. eine Mitgliedschaft beim BUND ist nicht Voraussetzung, wenn auch natürlich gerne gesehen. Die Gruppe ist insofern offen, als Kinder/Eltern jederzeit hinzukommen oder ausscheiden können. Das Jahresprogramm wird am Anfang des Jahres an alle registrierten Eltern verschickt, und eine elektronische Einladung erfolgt jeweils ca. eine Woche vor Stattfinden der jeweiligen Veranstaltung. Wir erheben einen Unkostenbeitrag von 2,50 Euro pro Kind, der ausschließlich zur Deckung der Materialkosten und Basisverpflegung (Wasser, Gebäck u.ä.) dient.

Anmeldung und Info
claudia.janetzki(at)spiorad.de oder post(at)zur-tuer-hinaus.de

Jahresrückblick 2017

Das im vorigen Jahr Erlebte und Erlernte ließen wir in Form einer wilden Wald-Ralley Revue passieren. Die einzelnen Stationen beinhalteten:

  • Welches Nest gehört zu welchem Vogel?
  • Erste Hilfe in Wald und Flur, was ist ein Rettungspunkt und wie setzt man einen Notruf ab?
  • Spuren von Tieren: wer hinterlässt welches Trittsiegel?
  • Spinne auf Beutefang, und welche Spiralen kennen wir noch in der Natur?
  • Blitz, Forstgerät und Käfer oder was ist diesem Baum passiert?
  • Welches Kraut hier schmeckt uns?
  • Wald und Holzgewinnung: wir sägen uns ein Kilogramm Holz!
  • Wo schläft die Fledermaus im Sommer, wo im Winter?

… und da letztendlich alle gewonnen haben, haben sich auch alle eine Laubkrone am Ende gebastelt!  

Mit dem BUND erwachendes Leben hautnah erleben

1.2.2014   
Zusammen mit der Familie Brücken und Frau Gallun startete der BUND das Projekt "Die Entwicklung vom Ei zum Küken". Mit insgesamt 36 Kindern und Begleitern haben die Beteiligten erleben dürfen, wie insgesamt  19 Sundheimer Hühner, deren Rasse als bedrohte Tierart auf der Roten Liste steht, sich im Ei entwickelt und dann aufgezogen wird.Der Andrang war viel größer als erwartet und leider konnte nicht allen Interessierten die Möglichkeit gegeben werden, an diesem Projekt teilzunehmen. An mehreren Terminen konnten jedoch, in drei Gruppen aufgeteilt, die Kita, die Umwelt-AG der Ganztagsschule Mülheim-Kärlich und eine Gruppe interessierter Kinder erleben, wie sich die Küken im Ei entwickeln. Hierzu wurden die Eier durchleuchtet und es gab erstaunte Rufe nicht nur bei den Kindern, als man wie beim Ultraschall von Ungeborenen das Herz des kleinen Tieres schlagen sehen konnte und auch die Umrisse schon deutlich zu erkennen waren. Alle warteten nun sehr gespannt darauf, dass man die Kücken auch sehen konnte. Neben dem Highlight, die Küken auf dem Schoß halten und füttern zu dürfen, erfuhren alle Teilnehmer ganz nebenbei viel Wissenswertes über die Aufzucht, die Anatomie und das Verhalten der Tiere. Im weiteren Verlauf lernten sie, was die Tiere für ein glückliches Leben benötigen und welche Pflege notwendig ist. Hierzu besuchten sie die im Vorjahr aufgezogenen Hühner der Familie Brücken und lernten viel über das Gruppenverhalten, die Aufgabe des Hahns im Gehege und vieles mehr.  Als krönenden Abschluss absolvierten die Kinder mit viel Spaß und Eifer einen umfangreichen Test und wurden dafür mit einer Urkunde, die sie zum "Kükenexperten" erklärte, geehrt. Alle waren sich einig: "So macht Lernen Spaß!" Viele der Teilnehmer kamen zusätzlich, um nach ihren Küken zu sehen und waren sehr erstaunt, wie schnell die Entwicklung doch geht. Auch jetzt noch, nachdem die Tiere fast ausgewachsen sind, kommen  immer wieder Interessierte auf das Grundstück, um nachzusehen, wie es weitergeht. An dieser Stelle sei ein großer Dank an Herrn Faulhaber gerichtet, der sein Grundstück für die Haltung der Tiere zur Verfügung stellt. Die Organisatoren freuten sich sehr darüber, dass dieses Thema auf so großes Interesse gestoßen ist und überlegen, ob es im nächsten Jahr evtl. eine Fortsetzung gibt.

BUND-Bestellkorb